Skip to content

Homöopathie für Ihr Haustier

Zunehmende Allergien und Unverträglichkeiten bei Tieren gegen Nahrungsmittel oder frühe Krebs- und Herzkreislauferkrankungen erhöhen auch im tierischen Bereich die Nachfrage nach sanfter, nicht-chemischer Behandlung unserer Vierbeiner. Unsere vierbeinigen Familienmitglieder sind uns lieb und teuer und ihr Wohlergehen liegt uns sehr am Herzen. Und die Homöopathie stellt eine sanfte und effektive Alternative bzw. erste Hilfe in der Behandlung unserer Tiere dar.

Denn leider werden sie mit jeder Menge Chemie behandelt – so wird z.B. selbst ein ganz gesunder Hund in der Regel mindestens vier Mal im Jahr entwurmt, wird im Sommer mit Neurotoxinen gegen Zecken, Flöhe etc. eingesprüht, betropft oder bestäubt, sollte nach – nach der völlig überholten – Empfehlung der Tierärzte jährlich bis zu sieben Impfungen bekommen, erhält bei jeder Kleinigkeit Antibiotika etc., etc.

Unter diesen Umständen ist es kein Wunder, dass die Nachfrage nach sanfter Medizin stetig steigt. Alles, was ich oben aufgelistet habe, geht auch anders – sanft und chemiefrei aber genauso zuverlässig!

Dabei sind insbesondere die Möglichkeiten der Homöopathie weit gefasst: Scheinträchtige Hündinnen mit Nestbautrieb und Milcheinschuss werden homöopathisch zuverlässig behandelt, statt auf ein Produkt wie Galastop zurückgreifen zu müssen. Auch der sexuell übererregte Rüde braucht keine Hormonpräparat mit Nebenwirkungen um wieder zur Ruhe zu kommen, und auch das schmerzhafte und lästige, regelmäßige Ausdrücken bei Analdrüsenproblemen von Hund und Katze entfällt; natürlich können auch die Begleiterscheinungen von Verletzungen, Bisswunden behandelt werden sowie die Eingliederung von südeuropäischen Straßenhunden erleichtert werden, die nicht nur von Hunger oder Krankheit gekennzeichnet sind, sondern nicht selten auch große psychische Probleme mitbringen. Bienenstiche, eiternde Verletzungen oder Mandelentzündungen, Magen- und Darmprobleme, usw. usw. – die Liste der Anwendungsmöglichkeiten von homöopathischen Mitteln bei Tieren ist schier endlos.

Nun können sie aber leider nicht unmittelbar mit uns reden und uns über ihre Schmerzen oder Symptome informieren. Ergo kommt es in der Homöopathie für Tiere generell sehr auf die Beobachtungsgabe der Halter an. Entsprechend beinhaltet eine homöopathische Anamnese auch immer ein sehr ausführliches Gespräch mit dem Halter über das Tier.

Natürlich habe ich außer der Homöopathie noch jede Menge andere Möglichkeiten im Programm gegen Arthrose, Futterunverträglichkeiten oder psychische Zustände. Bitte sprechen Sie mich an.

Kontakt
0173/4147141
k.germershausen@gmail.com