Skip to content

Ich wusste es schon immer – Umgang mit Hunden macht glücklich!

Oxytocin – das Glückshormon

Es ist sicher nicht mehr unbekannt: Studien zeigen, das es zu einer Ausschüttung von Oxytocin, dem Glückshormon, kommt und die Ausschüttung des Stresshormons Kortisol sinkt, wenn wir mit unseren Hunden spielen oder sie streicheln – dasselbe passiert auch bei den Tieren. (Halter, die weniger schimpfen, bekommen so kooperativere Hunde).

Was allerdings nicht ganz so bekannt sein dürfte, ist folgendes: die Werte der Ausschüttung von Oxytocin werden bei Hund und Halter deutlich höher, wenn die beiden länger Augenkontakt halten: „Je länger der Augenkontakt dauerte, desto glücklicher wurden Halter und Hunde“ (Söderström, Hunde erforscht, Seite 113) Der Autor spricht sogar von einer Spirale des Glücks.

Bo Söderstrom, Hunde erforscht – für die Praxis erklärt, Stockholm 2017

Kontakt
0173/4147141
k.germershausen@gmail.com