Kurkuma bei Entzündungen

Zum neuen Jahr möchte ich detaillierter auf Entzündungen eingehen und darauf wie ihnen natürlich begegnet werden kann:

Es gibt eine Reihe natürlicher Mittel, die wunderbar entzündungshemmend wirken – so z.B. der neuseeländische Manuka-Honig, über den ich bereits berichtet habe, der gezielt antibakteriell und antiviruell wirkt. Zu diesen Mitteln gehört auch Ziegenkolostrum, was sich hervorragend eignet, das Verdauungssystem unserer Vierbeiner ruhig zu stellen, wenn Unverträglichkeiten oder der intensive Einsatz von Medikamenten zum Teil chronische Darmsymptome auf den Plan rufen, wie z.B IBD (Inflammatory Bowel Disease). Zu den entzündungshemmenden Mitteln bei Arthrose gehören natürlich MSM, z.B. der Einsatz von Blutegeln , die Wirkstoffe der Grünlippmuschel (Glucosamin und Chondroitin), CBD-Öl, Hagebuttenkernextrakt, Collagen und vieles mehr.

Ein weiteres Mittel, dass sich seit einigen Jahren immer größerer Bekanntheit erfreut und auf das ich hier heute intensiver eingehe ist Kurkuma, auch Gelber Ingwer oder auch Tumeric genannt – im Grunde kennt man es als Gewürz (Bestandteil von Curry) und auch als Farbstoff schon sehr lange, besonders in der Küche des asiatischen Raumes (Indien). Es wirkt entzündungshemmend und es gibt auch Studien, in denen beschrieben wird, dass es bestimmte (krebserregende) Dickdarmpolypen reduzieren kann. Des weiteren werden positive Wirkungen von Kurkuma auf Brustkrebsmetastasen, Östrogenmangel und Knochenabbau in der Fachwelt diskutiert (über 3000 Studien haben sich allein mit der krebsheilenden Wirkung des Kurkuma auseinandergesetzt).

Nicht nur in der Hundewelt wird Kurkuma gerne als sogenannte goldene Paste* kurmäßig gegeben – da insbesondere seine entzündungshemmende Wirkung auch bei Arthrose eingesetzten werden kann; so wird ihm z.B. auch nachgesagt, bei Allergien zu lindern.

*Da der Organismus pures Kurkuma fast nicht aufnehmen kann, kommt die goldene Paste zum Tragen, mit deren Zusammensetzung offensichtlich doch ein guter Effekt erzielt werden kann. So erhöht z.B. der Wirkstoff des schwarzen Pfeffers Piperin, der immer in der goldenen Paste mit verarbeitet wird, die Wirkung von Kurkuma um ein Vielfaches.

Die Paste kann einfach selbst angerührt werden oder auch fertig gekauft werden. Hier ein Rezept zum Selbermachen, es finden sich zahlreiche im Internet – bitte verwenden Sie alle Zutaten nur in Bioqualität.

Dieses stammt von Hundeschule-Hamburg24.de:

-ca. 250 ml Wasser – 60 gr Kurkuma – 70 ml Kokosöl ( oder andere kaltgepresste Öle wie Lein- oder Olivenöl) – 2-3 gestrichene Teelöffel frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer.

Wasser und Kurkuma zusammen in einen Topf geben und unter Rühren bei mäßiger Hitze erwärmen (nicht kochen lassen). Nach 7-12 Minuten ergibt dies eine dicke Paste (evtl. muss etwas Wasser nachgefüllt werden). Das Öl und der Pfeffer wird erst nach dem Kochen untergerührt. In verschließbare Gläser füllen und auskühlen lassen. Die Paste hält sich im Kühlschrank 2-3 Wochen.