Naturheilkunde bei pathogenen Keimen?

IMG_9054 2

Helicobacter pylori zum Beispiel – dieser (Magen-)Keim führt zu Erbrechen (wenn er überhand nimmt) – längerfristig ist das Risiko erhöht an Magenkrebs zu erkranken.

Von Seiten der Tierärzte wird Helicobacter pylori über vier Wochen mit zwei verschiedenen Antibiotika behandelt – was für kein Tier einfach zu verkraften ist. Ganz davon abgesehen, dass danach der Darm entgiftet und die Kotflora wieder aufgebaut werden muss, weiß man gar nicht, ob Helicobacter pylori speziell bei Hunden tatsächlich ein pathogener Keim ist (?). Soll man also sein Tier über Wochen mit Antibiotika behandeln, ohne wirklich zu wissen, ob das wirklich nötig ist?

Nachfolgend eine Studie über die Möglichkeit pathogene Keime mit ätherischen Ölen zu behandeln.

Meine eigene Erfahrung: der positive Helicobacter Stuhltest meiner eigenen Hündin, war nach einer Woche 1 Tropen/Tag (sie wiegt 9 Kilogramm) negativ.

Interessanter Lesestoff:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11549238/

Hinterlassen Sie einen Kommentar